Die Vergangenheit


Wel­ler re­vo­lu­tio­niert das Hand­lö­ten

Die Kunst des Hand­lö­tens wurde sehr, sehr lange ge­pflegt, über Jahr­tau­sen­de hin­weg. Erst im Jahr 1941 ent­wi­ckelt ein un­ge­dul­di­ger, ame­ri­ka­ni­scher Ra­dio­elek­tri­ker eine Löt­tech­nik mit So­fort­hei­zung auf Trans­for­ma­tor­ba­sis. Der fin­di­ge Tech­ni­ker war es leid, her­um­zu­sit­zen und dar­auf zu war­ten, dass seine Löt­pis­to­le end­lich heiß genug war. Carl E. Wel­ler muss­te an­schlie­ßend noch bis zum Ende des Zwei­ten Welt­kriegs, 1945, war­ten, bis er mit sei­nem Un­ter­neh­men, Wel­ler Ma­nu­fac­tu­ring Com­pany, durch­star­ten konn­te.

Im Jahr 1960 pa­ten­tier­te die Wel­ler Ma­nu­fac­tu­ring Co. in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten den “Ma­gnastat”-Löt­kol­ben, der ein Ma­gnet­ele­ment zur Re­ge­lung der Tem­pe­ra­tur an der Löt­spit­ze ein­setz­te.

Die Ex­pan­si­on des Un­ter­neh­mens nach Über­see be­gann be­reits 1959, als mit dem Werk der Wel­ler Elek­tro-Werk­zeu­ge GmbH in Be­sig­heim und den Wer­ken in zahl­rei­chen an­de­ren Län­dern tem­pe­ra­tur­ge­steu­er­te Löt­kol­ben und -pis­to­len vor­wie­gend für den in­dus­tri­el­len Ein­satz in Eu­ro­pa und dem Nahen Osten ge­fer­tigt wur­den.

Um mit den ste­tig kom­ple­xe­ren An­for­de­run­gen der Kun­den Schritt hal­ten zu kön­nen, wurde Wel­ler Ger­many bald zum Welt­markt­füh­rer in der Ent­wick­lung und Pro­duk­ti­on von Hand­löt­ge­rä­ten. Un­se­re Pro­duk­te wur­den vol­ler Stolz mit dem Em­blem “Made in Ger­many” ver­se­hen, was gleich­be­deu­tend mit In­no­va­ti­on und Zu­ver­läs­sig­keit ist.

Wel­ler Ger­many ließ sich im Jahr 1993 erst­mals nach ISO 9001:2008 für Qua­li­täts­sys­te­me zer­ti­fi­zie­ren.

 
Heute

 

Wel­ler lotet wei­ter­hin neue Pro­dukt­gren­zen auf dem glo­ba­len Feld aus, er­wei­tert seine Aus­rich­tung zur Au­to­ma­ti­on und Kon­nek­ti­vi­tät, wäh­rend alte Lieb­lin­ge einen neuen Look und op­ti­mier­te Funk­tio­nen er­hal­ten. Im engen Dia­log mit un­se­ren Kun­den haben wir un­se­re Profi-Pro­duk­te nach Leis­tung, Tech­no­lo­gie und Ef­fi­zi­enz in un­ter­schied­li­che Li­ni­en ge­glie­dert, um jedem Kun­den op­ti­ma­le Lö­sun­gen an­bie­ten zu kön­nen. Unter Be­rück­sich­ti­gung ge­sund­heit­li­cher As­pek­te und der Work­flows un­se­rer Kun­den haben wir bei den hoch­prä­zi­sen und ef­fi­zi­en­ten Mar­ken-Löt­pro­duk­ten von Wel­ler Fil­ter, Er­go­no­mie, Nach­ver­folg­bar­keit und Kon­nek­ti­vi­tät an erste Stel­le ge­setzt.




 
Morgen

 

Der di­gi­ta­le Wan­del ist in vol­lem Gange. Mo­bi­le und Cloud-Com­pu­ting-Lö­sun­gen, das "In­ter­net of Things", künst­li­che In­tel­li­gen­zen und ler­nen­de Ma­schi­nen wer­den unser Ar­beits­um­feld in den kom­men­den Jah­ren in be­deu­ten­dem Maß und auf fas­zi­nie­ren­de Weise be­ein­flus­sen. Tra­di­tio­nell bli­cken wir bei Wel­ler vol­ler Zu­ver­sicht in die Zu­kunft und ent­wi­ckeln uns ge­mein­sam mit neuen Ideen wei­ter, um die sich stän­dig än­dern­den Kun­den­be­dürf­nis­se vor­weg­zu­neh­men.